Steuerberaterverband Schleswig-Holstein e. V.

Steuerberaterverband Schleswig-Holstein

Europa

Interessenvertretung mit und durch den Deutschen Steuerberaterverband (DStV)

Der Steuerberaterverband Schleswig-Holstein vertritt die Interessen des Berufsstandes nicht nur auf regionaler Ebene. Durch die Mitgliedschaft im DStV werden die Interessen von rund 36.500 Berufsangehörigen zu bundeseinheitlichen Positionen gebündelt und auf nationaler und internationaler Ebene vertreten. Diese starke politische Position nutzt der DStV zur Einflussnahme in steuer-, berufs- und wirtschaftsrechtlichen Fragestellungen und versteht sich mit den Landesverbänden als Mitgestalter für das aktuelle und zukünftige Umfeld des Berufsstandes. Auch auf europäischer Ebene setzt sich der DStV über die europäische Berufsorganisation European Federation of Accountants and Auditors for SMEs (EFAA) für die deutschen Berufsangehörigen der steuerberatenden Berufe ein.
Nachfolgend finden Sie die aktuellsten Beiträge des DStV zur Interessenvertretung.

#Hutab und #Chapeau: Die Gewinner der Krisenbewältigung

Do, 11. Juni 2020

Mit der Initiative #Hutab #Steuerberatung honorieren die Steuerberaterverbände die außergewöhnlichen Leistungen von Steuerberaterinnen und Steuerberatern während der anhaltenden Wirtschaftskrise.
#Hutab muss mittlerweile auch für die EU gelten, die als eine Gewinnerin aus der derzeitigen Krisensituation hervorgehen könnte.

Zum Stand der europäischen Finanztransaktionssteuer

Do, 04. Juni 2020

Seit gut zehn Jahren diskutieren die EU-Finanzminister die Einführung einer Finanztransaktionssteuer (FTT). Von der europaweiten Einführung ist man heute genausoweit entfernt, wie von gemeinsamen und weitreichenden Vorstellungen zu welchem Zweck die FTT eingeführt werden soll. Was als ambitioniertes europäisches Steuerprojekt startete scheint Ende 2020 als koordinierte Aktiensteuer zu landen.

Von der Blockade zur Kooperation? Der lange Weg zur Mehrheitsentscheidung in Steuersachen

Do, 04. Juni 2020

Europa schickt sich an, die negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bekämpfen. Der größte Binnenmarkt der Welt wird dazu unter anderem mit einem bisherigen Tabu brechen und erstmals eigene Schulden in Höhe von rund 750 Mrd. Euro aufnehmen. Genau 70 Jahre nach der historischen Schuman-Erklärung und gut ein Jahrzehnt nach dem Beginn der letzten großen Finanz- und Wirtschaftskrise schreitet die EU-Kommission mit einem Paradigmenwechsel mutig voran. Vor diesem Hintergrund könnte auch die Debatte über die Abschaffung des Einstimmigkeitsprinzips in der EU-Steuerpolitik an Fahrt gewinnen.

In der Krise entdeckt die EU im Binnenmarkt ihre wahre Stärke und läutet den Paradigmenwechsel ein

Mi, 03. Juni 2020

Die Covid19-Pandemie fällt in eine Zeit der finanzpolitischen Weichenstellungen für die Europäische Union. Der enorme Finanzbedarf zur Bewältigung der Krise fällt in eine Zeit der intensiven Diskussionen um die Ausrichtung des nächsten EU-Haushaltes und der zu erwartenden Finanzierungslücke durch den Austritt Großbritanniens. Diese und weitere Faktoren führen zum finanzpolitischen Paradigmenwechsel: Die EU wird erstmals eigene Kredite zur Bekämpfung der Krise aufnehmen. Eine Chronologie und Einschätzung der Ereignisse.

Künstliche Intelligenz: Europa rüstet sich für die Datenflut

Mo, 11. Mai 2020

Nach der Veröffentlichung des Weißbuchs zur Künstlichen Intelligenz (KI) hat die EU-Kommission zur Teilnahme an einer diesbezüglich öffentlichen Konsultation geladen. Das Europäische Parlament dagegen positioniert sich, um dem anstehenden Bündel an Gesetzgebungsverfahren gleich zu Beginn seinen Stempel aufzudrücken.

Die EU-Kommission in der Sars-Covid-19 Krise: Prädikat wertvoll

Di, 07. April 2020

Während die Schwarzseher schon das Ende der Europäischen Union herbeischreiben und einen Rückfall in Nationalstaatlichkeit predigen, handelt die EU-Kommission umsichtig, unaufgeregt und effizient, um die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise abzumildern.

EU-Kommission erreicht Betriebstemperatur

Mi, 01. April 2020

Die EU-Kommission hat ihre Produktion an Berichten, Strategien und anderen Veröffentlichungen in den letzten Wochen deutlich hochgefahren. Diese geben einen Vorgeschmack auf die anstehende Gesetzgebung. Hier ein kleiner Überblick zu Digitalisierung und Berufsrecht.

KMU-Strategie der Europäischen Kommission für ein nachhaltiges und digitales Europa (COM 2020/103final)

Mi, 25. März 2020

DStV-Stellungnahme E 02/20
an Bundesministerium für Wirtschaft und Energie/ Frau Dr. Hepperle


Sehr geehrte Frau Dr. Hepperle,

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 12.03.2020 und Ihr darin enthaltenes Angebot in Bezug auf die am 10.03.2020 von der Europäischen Kommission veröffentlichte...

Vertretung der Interessen des Berufsstands in Brüssel - Zweiter Besuch des DStV-Präsidenten Harald Elster im Rahmen der Kooperation German Tax Advisers

Do, 27. Februar 2020

Neben einem Rundgang durch die neuen Büroräumlichkeiten der German Tax Advisers standen erneut Gespräche mit Europaabgeordneten auf dem Programm. Mit dem Leiter der Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen bei der EU, Hans H. Stein, sprach Elster über die anstehende Berufsrechtskonferenz am 29.4.2020.

Noch viele ungelöste Fragen bei geplanter EU-Anzeigepflicht für Steuergestaltungen

Mo, 18. September 2017

Viele kritische Anmerkungen seitens berufsständischer Organisationen gab es am 5.9.2017 bei einem Meinungsaustausch mit der Bund-Länder-Arbeitsgruppe „Anzeigepflichten für Steuergestaltungen“ im Gebäude des Bundesfinanzministeriums in Berlin.

Werden Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und vBPs vom Mandanten unter Druck gesetzt? – EFAA führt Studie durch

Di, 17. März 2015

Die European Federation of Accountants and Auditors for SMEs (EFAA) führt aktuell eine europaweite Studie zum Thema „Druck auf Steuerberater, Buchhalter und prüfende Berufe durch den Mandanten“ durch. In kurzen Fragen wird dabei untersucht, ob, von wem und wie Druck ausgeübt wird, unter welchen Begleitumständen dieser auftritt und welche Ergebnisse dieser nach sich zieht. Ihre Teilnahme ist erwünscht!

Neuer europäischer Rechtsrahmen für Abschlussprüfer veröffentlicht – DStV begleitet Umsetzung

Mi, 28. Mai 2014

Der neue Europäische Rechtsrahmen für Abschlussprüfer, bestehend aus einer Verordnung und einer Richtlinie wurde am 27.05.2014 im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Im Umsetzungsprozess engagiert sich der DStV bereits jetzt aktiv.

EFAA-Studie zur Berichterstattung des Abschlussprüfers veröffentlicht

Fr, 21. März 2014

Die European Federation of Accountants and Auditors for SME (EFAA) hat zusammen mit dem DStV und weiteren Mitgliedsorganisationen eine weltweite Studie zur Berichterstattung des Abschlussprüfers durchgeführt. Die Ergebnisse wurden am 4.3.14 veröffentlicht.

DStV auf dem Forum der französischen Wirtschaftsprüfer vertreten

Mi, 19. März 2014

Am 6. Februar 2014 fand in Paris zum 10. Mal das „Forum der französischen Wirtschaftsprüfer“ statt, zu dem 300 französische und internationale Berufsträger erschienen und bei dem der DStV und die EFAA durch StB/WP Bodo Richardt aus Berg bei München vertreten waren.

WPK, DStV und EFAA im Gespräch mit internationalen Standardsetzern

Mi, 12. Februar 2014

Am 29.1.2014 fanden sich Vertreter der WPK, des DStV und der EFAA in der Brüsseler Geschäftsstelle der WPK zusammen, um mit dem IAASB über aktuelle Themen der Abschlussprüfung zu diskutieren.

Steuerberaterverband Schleswig-Holstein e. V. work Willy-Brandt-Ufer 10 24143 Kiel Deutschland work +49 (0)431 9 97 97-0 fax +49 (0)431 9 97 97-17 www.stbvsh.de 54.312427041133766 10.135574340820312
Atikon work Kornstraße 15 4060 Leonding Österreich work +43 732 611266 0 fax +43 732 611266 20 www.atikon.com 48.260229 14.257369