Beruf

Interessenvertretung mit und durch den Deutschen Steuerberaterverband (DStV)

Der Steuerberaterverband Schleswig-Holstein vertritt die Interessen des Berufsstandes nicht nur auf regionaler Ebene. Durch die Mitgliedschaft im DStV werden die Interessen von rund 36.500 Berufsangehörigen zu bundeseinheitlichen Positionen gebündelt und auf nationaler und internationaler Ebene vertreten. Diese starke politische Position nutzt der DStV zur Einflussnahme in steuer-, berufs- und wirtschaftsrechtlichen Fragestellungen und versteht sich mit den Landesverbänden als Mitgestalter für das aktuelle und zukünftige Umfeld des Berufsstandes. Auch auf europäischer Ebene setzt sich der DStV über die europäische Berufsorganisation European Federation of Accountants and Auditors for SMEs (EFAA) für die deutschen Berufsangehörigen der steuerberatenden Berufe ein.
Nachfolgend finden Sie die aktuellsten Beiträge des DStV zur Interessenvertretung.

DStV fordert: Betriebswirtschaftliche Beratung für KMU durch Steuerberater unbürokratisch stärken

Di, 12. Mai 2020

Die Bundesregierung hat die bestehende Richtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows mit Blick auf die Corona-Pandemie und ihre wirtschaftlichen Auswirkungen um ein Sofortprogramm für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sowie Freiberufler erweitert. Der DStV fordert für das Antragsverfahren beim zuständigen BAFA weitergehende Klarstellungen zu den erforderlichen Qualitätsnachweisen für die Beratung durch Steuerberater.

DStV-Schreiben: Betriebswirtschaftliche Beratung durch Steuerberater und Wirtschaftsprüfer für KMU unbürokratisch stärken

Mi, 15. April 2020

DStV-Schreiben R 03/20
an das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie/Frau Dr. Sabine Hepperle



Sehr geehrte Frau Dr. Hepperle,

seit meinem letzten Gespräch in Ihrem Hause Ende des letzten Jahres haben sich die Ereignisse mit Blick auf die aktuelle Corona-Krise buchstäblich überschlagen....

DStV begrüßt Anpassungspläne im Gebührenrecht der Steuerberater

Di, 14. April 2020

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat in einem aktuellen Referentenentwurf seine konkreten Pläne zur Anpassung der Steuerberatervergütungsverordnung (StBVV) vorgestellt. Die letzten gebührenrechtlichen Anpassungen im Bereich der steuerberatenden Berufe erfolgten im Jahr 2012. Der Deutsche Steuerberaterverband (DStV) begrüßt die Vorschläge des Ministeriums ausdrücklich und sieht lediglich an einigen Stellen weiteren Nachbesserungsbedarf.

Referentenentwurf einer Fünften Verordnung zur Änderung steuerlicher Vorschriften

Mo, 23. März 2020

DStV-Stellungnahme R 02/20
an das Bundesministerium der Finanzen/Herrn MD Dr. Möhlenbrock



Sehr geehrter Herr Dr. Möhlenbrock,

wir nehmen Bezug auf den vorliegenden Referentenentwurf Ihres Hauses für eine Fünfte Verordnung zur Änderung steuerlicher Vorschriften. Der Deutsche...

DStV-Symposium widmete sich dem Schutz für Kanzleien vor Cyber-Angriffen

Mi, 11. März 2020

Der wirksame Schutz für Steuerkanzleien vor kriminellen Angriffen aus dem Netz stand im Fokus des diesjährigen Symposiums des Verbändeforums IT des Deutschen Steuerberaterverbandes (DStV). Unter dem Motto „Ihre Daten sind bestimmt sicher, oder?“ fand die Veranstaltung am 6.3.2020 im Berliner Haus der Verbände statt. Angesichts der stetig steigenden Zahl von Cyber-Attacken rief DStV-Vizepräsident StB/vBP Franz Plankermann zur Wachsamkeit auf. IT-Sicherheit in den Kanzleien sei heute mehr denn je Chefsache.

Befugnisse der Steuerberater im Statusfeststellungsverfahren - DStV-Präsident Elster im Gespräch mit MdB Jana Schimke

Mi, 11. März 2020

Zu einem fachlichen Austausch in Fragen des Sozialversicherungsrechts traf DStV-Präsident WP/StB Harald Elster mit MdB Jana Schimke (CDU/CSU-Bundestagsfraktion) zusammen. Im Fokus stand die Frage der Vertretungsbefugnis von Steuerberatern im Statusfeststellungsverfahren. Nach Ansicht des DStV ist es mit Blick auf die Beratungswirklichkeit dringend erforderlich, die sozialversicherungsrechtlichen Kompetenzen der Steuerberater gesetzlich klarzustellen, um Rechtssicherheit für den Berufsstand und seine Mandanten zu schaffen.

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Justizvergütungs- und entschädigungsgesetzes (JVEG-Änderungsgesetz 2020 – JVEG-ÄndG 2020)

Fr, 28. Februar 2020

DStV-Stellungnahme R 01/20
an das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Herrn Andreas May


Sehr geehrter Herr May,

wir nehmen Bezug auf den vorliegenden Referentenentwurf Ihres Hauses für ein Gesetz zur Änderung des Justizvergütungs- und entschädigungsgesetzes...

Bedeutung der BBiG-Novelle für die bestehenden Fortbildungsbezeichnungen

Do, 13. Februar 2020

Nach Inkrafttreten des novellierten Berufsbildungsgesetzes (BBiG) zum 1.1.2020 sind Anpassungen bei den bestehenden Fortbildungsbezeichnungen im Bereich der steuerberatenden Berufe zumindest in der unmittelbaren Zukunft nicht zu erwarten. Den Takt geben hier entsprechende gesetzliche Übergangsvorschriften vor.

Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der EU-Verhältnismäßigkeitsrichtlinie

Mo, 20. Januar 2020

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur Umsetzung der EU-Verhältnismäßigkeitsrichtlinie (Richtlinie (EU) 2018/958) befindet sich in der parlamentarischen Beratung. Die Regierung hat ihn aktuell dem Bundesrat zugeleitet (BR-Drs. 12/20). Dort ist die Befassung im federführenden Wirtschaftsausschuss noch für den Januar vorgesehen. Deutschland muss die Regelungen der EU-Verhältnismäßigkeitsrichtlinie bis zum 30.7.2020 in nationales Recht umsetzen.

Symposium zum Thema Cybercrime: Ihre Daten sind bestimmt sicher, oder?

Do, 02. Januar 2020

Welche Gefahren drohen SteuerberaterInnen und WirtschaftsprüferInnen durch die steigende Internetkriminalität? Wie lässt sich die Kanzlei wirksam vor Angriffen aus dem Netz schützen? Welche Schäden - auch am Kanzlei-Image - können entstehen und wie steht es um den Versicherungsschutz? Antworten gibt ein Symposium des DStV-Verbändeforums IT am 6.3.2020 in Berlin. Hier geht es zur Anmeldung.

Mobiles Scannen – DStV bietet praktische Unterstützung durch aktualisierte Musterverfahrensdokumentation

Mo, 02. Dezember 2019

Ersetzendes Scannen 2.0: Mit einer aktualisierten Musterverfahrensdokumentation leistet der DStV gemeinsam mit der BStBK konkrete Hilfestellung bei der Einführung des sog. mobilen Scannens. Die Musterdokumentation bildet die aktuellen Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) ab. Sie enthalten in ihrer neuen Fassung, die am 28.11.2019 vom BMF veröffentlicht wurde, erstmals Aussagen zum mobilen Scannen.